ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Mega eG

Mega übernimmt die SKV


Das Rätselraten um die Zukunft der SKV (Marburg) hat ein Ende: In der ersten Februar-Woche teilte die Hamburger Mega mit, dass sie den traditionsreichen Bodenbelags- und Bautechnikgroßhändler rückwirkend zum 1. Januar übernimmt. Nach unseren Informationen schließt die Transaktion nur die Betriebsgesellschaft SKV ein, die Besitzgesellschaft Sprengstoff- und Kunststoff GmbH verbleibt im Eigentum von Dr. Wolfgang Lampe.

Der Verkauf der SKV war wegen Nachfolge-Problemen unumgänglich. Verschiedene Interessenten wurden in Marburg vorstellig, lange Zeit war gerätselt worden, wer wohl den Zuschlag erhalten würde. Zuletzt war immer wieder die Mega als aussichtsreichster Kandidat gehandelt worden - und hat nun tatsächlich das Rennen gemacht.

Von der Integration des Grossisten profitiert die Hamburger Malereinkaufsgenossenschaft gleich doppelt: zum einen baut sie weiter ihr strategisches Kerngeschäft Bodenbeläge aus, das sie bislang mit den Tochtergesellschaften Hacotex-Botex und Orth betreibt, zum anderen tilgt sie mit der Akquisition in der Mitte Deutschlands einen weißen Fleck innerhalb ihres bundesweiten Standortnetzes. "Die SKV passt sowohl vom Sortiment als auch von der regionalen Ausbreitung hervorragend in die Aktivitäten der Mega-Gruppe", taten die beiden Vorstände Volker König und Peter Eckhoff in einer Pressemitteilung kund. Gemeinsam mit der neuen Tochter werde die Mega konsequent ihren Weg weitergehen, wobei die Marktentwicklung durchaus positiv gesehen werde. "Mit dem Trendthema Trendthema der energetischen Sanierung geht aus Sicht der Mega zwangsläufig auch ein Impuls in Richtung Modernisieren und Dekorieren." Für die fachmännische Umsetzung dieses handwerklichen Dreiklangs sehen die Hamburger "keinen besser gerüstet als Maler, Bodenleger und Raumausstatter." Mit ihrer klaren Focussierung auf Fassade, Farbe, Fußboden und Finanzierung stehe die Genossenschaft dem Handwerk zur Seite.

Aktuell bedient die Mega mit über 1.200 Mitarbeitern an 90 Niederlassungen rund 40.000 Kunden - davon über 4.000 Mitglieder - mit WDVS, Farben, Werkzeug, Boden- und Wandbelägen sowie Bankdienstleistungen. Für 2008 wird ein Umsatz von rund 300 Mio. EUR angestrebt.

Die SKV, 1947 von Heinrich Lampe als Sprengstoffvertrieb Hessen gegründet, führt Bodenbeläge aller Art einschließlich des kompletten Zubehörprogramms sowie Kunststoffe im Bereich Bautechnik. Das mittelständische Familienunternehmen beschäftigt 150 Mitarbeiter und unterhält sechs Standorte in Marburg, Kassel, Frankfurt, Fulda, Jena und Chemnitz. Über den Umsatz gibt es keine offiziellen Informationen, Insider schätzen ihn zwischen 30 und 35 Mio. EUR.
aus BTH Heimtex 02/08 (Wirtschaft)