ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Mega Generalversammlung

Mehr Mitglieder und mehr Umsatz

Expansion lautete das Motto der Hamburger Malereinkaufsgenossenschaft im vergangenen Jahr. Mit der Übernahme des Großhändlers SKV und der Einkaufsgenossenschaft Egistuck wurde das Filialnetz auf über 100 Standorte ausgebaut. Auf ihrer Generalversammlung konnte die Mega denn auch eine positive Bilanz zur Entwicklung bei Umsätzen, Niederlassungen und Mitgliedern präsentieren.

Das vergangene Jahr stand für die Hamburger Mega Malereinkaufsgenossenschaft im Zeichen von zwei strategischen Veränderungen, die sowohl eine räumliche Ausweitung des Vertriebsgebietes als auch die Erweiterung des Produktsortimentes zur Folge hatten: Zum 1. Januar wurde der Bodenbelags- und Bautechnikgroßhändler SKV mit 6 Standorten in Hessen, Thüringen und Sachsen übernommen. Zum 1. März erfolgte die Fusion mit der Egistuck Einkaufsgenossenschaft der Stukkateurmeister, die das Netz der Mega-Filialen um 14 Niederlassungen in Baden-Württemberg und Sachsen vergrößerte.

Obwohl die Integration in die bestehenden Strukturen eine der größten Herausforderungen in der 108-jährigen Geschichte der Malerkooperation gewesen sein dürfte, konnte auf der 89. ordentlichen Generalversammlung Mitte Juni ein positives Fazit des Geschäftsjahres 2008 gezogen werden: mehr Mitglieder, mehr Umsatz und ein leicht gestiegenes Ergebnis.

Vor allem die Einbindung des Geschäftsvolumens der Egistuck ließ den Umsatz der Mega auf 213,1 Mio. EUR steigen; ein Plus von 18 %. Auch ohne die rund 30 Mio. EUR aus dem Gebiet der Stukkateurs-Kooperation hätte der Zuwachs immerhin noch 4,2 % betragen. Der Gewinn konnte dabei nicht ganz mithalten: Mit 2,2 Mio. EUR lag er aber immer noch um 0,1 Mio. EUR über dem Vorjahreswert. Auch die Eigenkapitalquote wurde gesteigert, auf jetzt 32,3 %.

Ein deutliches Plus gab es bei der Mitgliederzahl, wobei der Zuwachs von 544 auf insgesamt 4.616 nicht ausschließlich auf die Egistuck (338 Mitglieder) zurückzuführen ist. Vielmehr setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Nahezu die Hälfte der Mitglieder ist seit weniger als 10 Jahren in der Mega, was von Seiten des Einkaufsverbandes als Zeichen für die Aktualität und Vitalität der Rechtsform der Genossenschaft gewertet wird.

Die SKV mit Haupsitz in Marburg und Standorten in Chemnitz, Frankfurt, Fulda, Jena und Kassel erzielte einen Jahresumsatz von 40 Mio. EUR. Nach gut 39 Mio. EUR im Vorjahr lag auch sie damit im Plus.

Insgesamt erwirtschaftete die Megagruppe, zu der neben den Großhandelshäusern SKV und Orth auch die Mittelstandskreditbank MKB gehört, einen Umsatz von 308 Mio. EUR. 1.361 Mitarbeiter betreuen an 101 Standorten 43.000 Kunden.
aus BTH Heimtex 07/09 (Wirtschaft)