ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Kährs

Erfahrung, richtige Holzauswahl und pflegefreier Lack


72 Jahre Entwicklung und Optimierung kommen der Qualität zu Gute. Quell- und Schwindkräfte, die sich bei Feuchtewechsel quer zur Holzfaser mehr auswirken als in Längsrichtung, nutzte Gustaf Kähr 1941 mit kreuzweiser Verleimung verschiedener Schichten so, dass die Parkettdielen in unterschiedlichen raumklimatischen Bedingungen formstabil bleiben. Kährs gilt daher als der Parketthersteller mit der längsten Erfahrung mit schwimmend zu verlegendem Mehrschichtparkett.

Die Mittellage aus Kiefer muss gegenüber dem Gegenzug aus Fichte und der Laubholz-Deckschicht die nötigen Gegenkräfte bieten. Verwendet werden sehr schmale Kiefernstäbchen mit ausschließlich stehenden Jahresringen, die mit leichten Abständen zueinander angeordnet werden. Das ist kostspieliger als der Einsatz breiter Stäbchen mit stehenden und liegenden Jahresringen, dient aber der Formstabilität und vermeidet so genannte Lamellendurchschläge.

In Klimakammern werden die verleimten Halbfertigprodukte konditioniert, dann folgt die Oberflächenbearbeitung und zum Schluss die Profilierung. Deshalb können, bis auf die 20 mm dicken Grande-Dielen, alle Kährs-Holzfußböden schwimmend auf beheizten Fußbodenkonstruktionen verlegt werden.

Das Wort "Fuge" sei bei Kährs ein Fremdwort, seit die leimlose Woodloc-Verriegelung angewendet wird. Über mehrere Räume hinweg könnten Flächen ohne Trennschienen verlegt werden.

Die Kährs-Lackierung benötigt keinerlei Pflege, ist widerstandsfähig gegen Abrieb, kratzfest und trotzdem stoßelastisch und nicht spröde, so dass bei einem stumpfen Schlag zwar das Holz eine Delle erhält, der Lack aber nicht splittert. Natürlich zeigen sich Gebrauchspuren in einer hochglänzenden Oberfläche eher als in einer matten, da Licht stärker reflektiert wird. Eine weiß gebeizte Einstab-Landhausdiele Buche, rundum microgefast und hochglänzend lackiert, wurde eine Woche lang von tausenden Messebesuchern mit Füßen getreten. Schwarze Schuhsohlenstriche ließen sich leicht mit einem trockenen Tuch zu entfernen.
aus Parkett Magazin 05/13 (Sortiment)