ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Project Floors

Service noch einmal erhöht


Markus Dünkelmann, Geschäftsführer von Projects Floors, war auf der BAU seine gute Stimmung anzusehen. Das lag einerseits an den 15% Wachstum, die der Designbelags-Spezialist 2012 hingelegt hat. Andererseits am stets gut besuchten Messestand, dessen Konzept auf die Vielfalt des Produktangebotes fokussierte mit einer Collagenwand aus LVT-Dekoren, der "Design-Skyline".

Aber vor allem seine strategische Entscheidung aus dem November 2012, seine Unternehmensanteile an den langjährigen Produktionspartner und Mitgesellschafter Vinyl Tech Enterprise aus Taiwan zu verkaufen, wirkte noch positiv nach. Und die war immer noch Thema vieler seiner Gespräche mit Kunden und Marktbegleitern, die Dünkelmann dazu beglückwünschten.

Nach dem Verkauf werde man den Service noch einmal erhöhen, erklärte der auch weiterhin allein verantwortliche Geschäftsführer. Seit Januar werden die Lagerbestände um etwa 20% aufgestockt, die Lieferfähigkeit dadurch nochmals verbessert. Als Ergänzung zu den Designbelägen sind auch Sockelleisten in insgesamt 80 Dekoren ständig ab Lager verfügbar, für nahezu alle Holzoptiken auch dekorgleich.

Nach dem kompletten Kollektionsupdate in den beiden Vorjahren konzentriert sich Project Floors für 2013 vor allem auf technische Weiterentwicklungen, Verkaufshilfen und Zubehör. Mit den neuen "Raumwelten" wurde ein umfassendes Werk für Gestaltungs- und Einrichtungsideen entwickelt. Die Broschüre mit einer Auflage von 5.000 Stück setzt auf die emotionale Ansprache der Kunden. Sie zeigt zehn verschiedene Wohn- und Objektstile, die mit den passenden Dekoren aus den vier Kollektionen von Project Floors ausgestattet sind.

Seit Anfang 2013 verzichtet Project Floors in der Produktion vollständig auf die Verwendung von phthalathaltigen Weichmachern. Stattdessen kommt ausschließlich Hexamoll DINCH zum Einsatz, das von BASF speziell für Produkte entwickelt wurde, die in engen Kontakt mit Menschen kommen wie Baby- und Kinderspielzeuge, medizinische Produkte und Lebensmittelverpackungen - oder jetzt eben Designböden. Mit diesem Schritt wolle man ein Zeichen setzen und sich im wachsenden Wettbewerb abheben, sagte Marketingleiter Marco Knop.
aus BTH Heimtex 02/13 (Wirtschaft)