ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Ligna: Mehr als 90.000 Fachbesucher aus 100 Ländern

"Diese Messe hat sich für Aussteller und Besucher gelohnt"


"Das war die bisher beste Ligna-Messe für uns", erklärte Willy-Sebastian Metzger, Marketingleiter des Anlagenherstellers Fagus-Grecon. Auch Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, zeigte sich mit dem Ergebnis hochzufrieden. Und Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe, jubilierte: "Alles hat gepasst: Ausstellerpräsenz, Fachbesucherqualität, Innovationsdichte sowie die herausragende Internationalität auf Aussteller- und Besucherseite."

Bei soviel Superlativen können nicht nur Werbebroschüren verteilt worden sein. Da hat man Aufträge geschrieben. Homag jedenfalls konnte dank der Ligna bereits nach vier Monaten des Jahres die 100 Mio. EUR Marke beim Auftragseingang 2013 überschreiten. Anlagen für die Laminat-, Parkett- und LVT-Fußbodenherstellung sind in dieser Zahl enthalten. "Wer sein internationales Geschäft ankurbeln wollte, war in Hannover dabei", erklärte Köckler stellvertretend für die 1.637 Aussteller aus 46 Ländern. An die Stände auf den 124.000 m Messefläche kamen mehr als 90.000 Fachbesucher aus 100 Ländern. Einen Spitzenwert registrierte die Ligna bei den über 3.000 Gästen aus Nordamerika - ein Anstieg um 52 %. Und auch aus Russland wurden beeindruckende Besucherzuwächse gezählt. Das bestätigt Wolfgang Pöschl, Vorstandsvorsitzender der Michael Weinig AG: "Wir hatten sehr qualifizierten Besuch aus Osteuropa - insbesondere Russland, aber auffallend stark auch aus den USA und anderen wichtigen Exportmärkten. Eine hohe Nachfrage sehen wir bei hochwertigen Anlagen mit neuen Funktionen."

"Cut your costs" ist eine ständige Devise industrieller Fertigung. Effizienz als inhaltliches Leitthema der Messe war darauf ausgerichtet. Bei der Holzwerkstoff- und Furnierherstellung sowie bei der Massivholzverarbeitung zeigten führende Anbieter, wie das Zusammenspiel von Erfindergeist und Hightech zu mehr Wettbewerbsfähigkeit führt. Den Rohstoff Holz nicht zu vergeuden und Werkzeuge rationell einzusetzen ist auch Ziel der Fußbodenhersteller.

Intelligente Werkzeuglösungen mit höheren Standzeiten bei der Profilierung und Oberflächenbearbeitung, neue Schleiftechniken, das Fräsen von Nut und Feder oder Klick-Verbindungen an 70 mm schmalen Werkstücken mit bis zu 100 m/Min. gehörten zu den gezeigten Neuerungen. Fußbodenhersteller suchen flexible Maschinen, Digitaldrucker beispielsweise, die in Kleinserien Dekore mit Echtholzaussehen, erstellen können. Ebenso von Interesse für die Fußbodenbranche sind Holzklebstoffe, abriebfeste Beschichtungen und das maschinelle Ausbessern von Ästen und Rissen in rustikalen Trenddielen. Und schließlich bieten Softwarelösungen Verbesserungen bei der Anlagensteuerung. Die nächste Ligna wird vom 11. bis 15. Mai 2015 in Hannover ausgerichtet.
aus Parkett Magazin 04/13 (Wirtschaft)