ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Fagus-Grecon Greten GmbH & Co. KG

Grecon Superscan: Fehler bei der Laminatfußboden-Herstellung dort erkennen, wo sie entstehen


Selbst bei Verwendung von fehlerfreien Rohmaterialien (Trägerplatten und bedruckten Dekorpapieren) kann es bei der Produktion von Laminatfußboden zu prozessbedingten Qualitätsschwankungen kommen. Rechtzeitiges Erkennen verhindert teure Reklamationen. Nur der Laminatbodenproduzent, der auf automatische Inspektionssysteme setzt, kann im harten Preiskampf am Markt bestehen, meint Maschinenhersteller Grecon.

Erstmalig ist es möglich, bei der optischen Kontrolle von Laminatfußböden die Fehler dort zu erkennen, wo sie entstehen. Das Inspektionssystem ist direkt nach der Presse installiert und meldet alle erkannten Qualitätsmängel der Großplatten- Laminatoberfläche. Damit ist der Anlagenbediener in der Lage, sofort in den Prozess einzugreifen, um die Fehlerursache zu beseitigen. Eine weitere Prüfstation nach der Profilierung ist jetzt nur noch für die Inspektion der Kanten- und Randbereiche erforderlich.

Großplatte

Da sich das Dekorpapier auf dem Umfang des Druckzylinders wiederholt, wird ein Bildverarbeitungsverfahren genutzt, das im Durchlauf "angelernt" werden kann. Für dieses "Anlernen" sind zwei fehlerfreie Platten nötig. Anschließend werden selbst sehr dekorähnliche Fehler, wie Äste oder Ölflecke, sicher erkannt - ebenso Papierwachstum, Versatz in X- und Y-Richtung sowie Verdrehungen.

Die Markierung der Fehler erfolgt mittels fluoreszierender Farbe unter Berücksichtigung des späteren Schnittbildes von der Unterseite, sodass die Ausschussrate so gering wie möglich gehalten werden kann. Nach dem Aufteilen werden die markierten Paneele ausgeschleust. Sicherheitszuschläge bei der Produktionsmengenermittlung entfallen.

Einzelpaneel

Da nach Aufteilung der Großplatte an dem Einzelpaneel die Fehler nur noch dort entstehen können, wo die Platte bearbeitet wird, konzentriert sich die zweite Inspektion ausschließlich auf diese Randbereiche. Hier können dank hoher Auflösung auch Mikrofehler erkannt werden.
aus Parkett Magazin 06/03 (Sortiment)