ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Who is Who in der Anwendungstechnik

Rainer Mees

Project Floors GmbH
Kalscheurener Straße 19
50354 Hürth


Tel.: 02734/47 92 03
Fax: 02233/96 87-10
E-Mail: rm@project-floors.com
Internet: www.project-floors.com

Beruflicher Werdegang

Ausbildung zum Schreiner
1997-1999 Anwendungstechniker bei Karndean
1999-2008 Anwendungstechnik und Produktmanagement bei Uzin Utz, Marke Wolff
seit 2008 Anwendungstechnik Project Floors

Aufgabengebiet im Unternehmen

Technische Kundenberatung
Ausarbeitung von Seminarkonzepten
Organisation und Ausführung von Fachseminaren für Verleger und Planer im Haus, beim Großhandel und individuell beim Kunden direkt
Ausarbeitung von technischen Dokumentationen
Durchführung von baubegleitenden Maßnahmen im Objekt
Beanstandungsbearbeitung
Ausarbeitung von kundenspezifischen Sonderlösungen

Anwendungstechnischer Service im Unternehmen

Der Servicebereich und somit auch die Anwendungstechnik sind eine immer wichtiger werdende Komponente und Schnittstelle zum Kunden. Der Bedarf an technischen Informationen steigt mit zunehmender Verunsicherung bspw. durch die Medien. Die seit 2009 durchgeführten Fachseminare von Project Floors erfreuen sich großer Nachfrage. Das zukünftige Portfolio umfasst Grundlagenseminare bis hin zum anspruchsvollen Intensiv-Intarsienseminar.

Ebenso wird eine baubegleitende Betreuung bei umfangreichen Verlegemaßnahmen individuell angeboten. Koordinationsmöglichkeiten für Planer und Verleger werden ausgearbeitet. Der klassische Telefonservice ist eine weitere wichtige Komponente, genau wie die direkte Beratung beim Kunden. Darüber hinaus werden Handwerker in den Praxisseminaren hinsichtlich Auftreten, Sprachgebrauch und sensiblem Umgang mit Endkunden geschult.

Praxisbeispiel

Im Flughafen Frankfurt wurde in einem Duty Free Shop eine sehr aufwändige Bodenverlegung realisiert. Auf einer Fläche von 60 m2 sollte mit Planken im Format 1.219 x 183 mm ein "Waldboden mit Eichenlaub" entstehen. Für den effektvollen Übergang zwischen den Dekoren "PW 1246 CP" und "PW 1247 CP" aus der Medium Collection haben Designer die Darstellung von Laub gewählt, das wie zufällig verstreut rund um die zentrale Präsentationsfläche als Intarsienarbeit verlegt wurde. Für den Verleger war eine Vorab-Besichtigung der Baustelle nicht möglich, da sie sich im Sicherheitsbereich des Flughafens befand. Der Zugang war nur am Tag der Verlegung möglich.

Aufgrund einer sehr kurzen Planungs- und Realisierungsphase mussten schnelle Lösungen gefunden werden. Begleitet von der Project Floors Anwendungstechnik konnte die nach detaillierten Planungszeichnungen und in enger Kooperation zwischen den Projektverantwortlichen von Gebr. Heinemann und Project Floors passgenau vorbereiteten Planken installiert werden. Es wurden jeweils 4 m2 große Felder mittels Lasertechnik eingemessen und verlegt. Viele Details und Einzelteile mussten per Hand geschnitten werden. In solchen Objekten kann man seine handwerkliche Erfahrung unter Beweis stellen. Gerade die individuelle und objektorientierte Vorgehensweise machte das Endprodukt und somit die Qualität aus. Das Ergebnis begeisterte den Auftraggeber und seine Kunden gleichermaßen.

Brancheneinschätzung

Die Qualität der Produkte wird immer besser, ganz im Gegensatz zur qualifizierten und individuellen Beratung. Die Tendenz zur übertriebenen Verwendung von technischen Werten schiebt die individuelle objekt- und kundenorientierte Beratung in den Hintergrund. Dies wird durch die an die Anwendungstechnik herangetragenen Beanstandungen immer deutlicher, da die Mehrzahl durch Beratungsfehler und fehlende Schulungen zu begründen ist. Meines Erachtens mutiert der Fachberater zur "wandelnden Bedienungsanleitung" anstatt die Kunden auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten zu beraten.

Außerdem ist es nicht weit her mit der all zu oft versprochenen Kreativität der Verarbeiter. So manches Firmenfahrzeug suggeriert zwar die Kreativität eines großen Meisters der Renaissance, die ausgeführten Arbeiten bieten aber eher Baumarktstandard. Hier schließt sich der Kreis zur Beratungskompetenz.

Den zugegeben sehr pauschalisierten Aussagen stehen aber glücklicherweise diejenigen entgegen, die Zeit und Geld in Weiterbildung und wirtschaftliches Engagement für Mitarbeiter und Außenauftritt investieren. Hin zur Emotion und weg von dem Bombardement der "chemischen Zusammenstellung" eines Bodenbelages sind meiner Meinung nach die Garanten für spürbare Empfehlungen und Neukunden.

Die Industrie bietet viele Möglichkeiten für die Fachbetriebe und die Verleger. Von diesen wiederum bekommt die Industrie den nötigen Input, um die Produkte und den Service zu verbessern. Nur nutzen sollte man dieses gegenseitig.
aus FussbodenTechnik 04/10 (Personalien)