ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

50 Jahre Werkzeug- und Maschinenhersteller Wolff, Vaihingen/Enz

Eine Marke erhält den letzten Schliff

Die Marke Wolff steht seit 50 Jahren für hochwertige Maschinen und Werkzeuge für das bodenlegende Handwerk. Seit der Übernahme im Mai 2003 durch Uzin Utz hat sich in Vaihingen/Enz einiges getan: Neues Logo, neue Werbemaßnahmen, neues Sortiment. Mit der Neupositionierung der Marke startete Wolff die neue Ausrichtung hin zur Produktion, Neu- und Weiterentwicklung von Maschinen und Werkzeugen für die Bodenbearbeitung.

Bei Werkzeug- und Maschinenhersteller Wolff, in der Nähe von Stuttgart gelegen, ist ein neues Zeitalter angebrochen: Wolff konzentriert sich verstärkt auf das Kernsortiment der Marke - und das sind Werkzeuge und Maschinen für die Untergrundvorbereitung und Belagsverarbeitung. Um diese Kernkompetenz zu stärken, sollen innovative Produkte für die schnellere und rationellere Verarbeitung von Spachtelmassen, Klebstoffen oder Versiegelungen in enger Systemverbindung zu den Uzin- und Pallmann-Produkten entwickelt werden. Der Vorteil für den Verarbeiter liegt auf der Hand: Alle Produkte kommen aus einer Hand.

Nachdem im vergangenen Jahr 60% des Umsatzes im Ausland erlöst wurden, soll der deutsche Markt in Zukunft stärker im Fokus stehen. Dafür sind vier Mitarbeiter ausschließlich für Wolff in Deutschland unterwegs.

Wolff und Pallmann übernommen

Der Gedanke bei Uzin Utz, neues Terrain zu beschreiten, ist 1999 geboren worden, als sich in Deutschland auf den angestammten Kompetenzfeldern eine Stagnation abzeichnete. Um dieser Tendenz gegenzusteuern, begann Uzin unter anderem, in die Vorbereitungen für Produktionsstätten in Polen und Frankreich zu investieren. "Die Übernahme eines Wettbewerbers in Deutschland war für uns zunächst nie ein Thema", versicherte Dr. H. Werner Utz. Das Resultat ist bekannt: Neben Wolff wurde auch der Parkettsiegel-Hersteller Pallmann erworben.

Uzin stärkt Systemgedanken

Der Grund für das Engagement von Uzin Utz bei Wolff erläutert der Vorstandsvorsitzende: "Die Integration der Marke Wolff stellt für die Uzin-Utz-Gruppe einen strategisch bedeutenden Schritt beim Ausbau des Systemgedankens dar." Dafür hat das Uzin Utz eine ganze Reihe von Maßnahmen durchgeführt: Die Abläufe bei Wolff wurden komplett neustrukturiert, es erfolgte die rechtliche Verschmelzung auf die AG und vor allem eine klare Ausrichtung auf die Kernkompetenzen.

"Du bist stärker als Du glaubst"

Um Synergien zu schaffen, stand die prozessorientierte Optimierung im Vordergrund. Vertrieb, Logistik und teilweise administrative Prozesse wurden in die Uzin Utz AG integriert und Produktionsprozesse neu organisiert. Im Rahmen dieser Neuausrichtung wurde durch gezielte Marketingmaßnahmen und einen Relaunch der Marke Wolff eine Neupositionierung am Markt geschaffen. Dazu zählt auch ein neues dynamisches Logo und der neue Slogan "Du bist stärker als Du glaubst".

Zielgruppe direkt ansprechen

Grundsätzlich erfolgt die Kundenansprache nicht mehr produkt-, sondern zielgruppenorientiert. Werbe-Aussagen wie "Wolff Maschinen erleichtern dem Handwerker die tägliche Arbeit" und "Wolff Maschinen sind innovativ und zeitgemäß" sollen diese Zielrichtung unterstützen. Bei den Handwerkskunden stand in den letzten Jahren - angetrieben von immer preiswerteren Bodenbelägen - nur noch der Preis im Vordergrund. Marketingleiter Klaus Stolzenberger: "Dies kann und darf so nicht weitergehen. Es gibt erste Zeichen, dass allmählich wieder Qualität und Kompetenz gefragt sind." Dr. Utz: "Der Wegfall des Meisterzwangs in allen für uns relevanten Handwerksbereichen fordert von jenen, die an der Spitze bleiben wollen, besonders Engagement, Leistungen und kompetentes Auftreten beim Endkunden."

Wolff will verstärkt die Chance nutzen und den Handwerkern klar machen, dass sie sich von ihren neuen Kollegen besonders durch eine hochwertige und besondere maschinelle Ausstattung abheben können. Dieses anspruchsvolle Betätigungsfeld ist die spezielle Herausforderung für die Marke Wolff.
aus FussbodenTechnik 04/04 (Wirtschaft)