ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EPLF Verband der europäischen Laminatfußbodenhersteller e. V.

EPLF beschäftigt sich mit dem amerikanischen Laminatbodenmarkt


Auf ihrer Mai-Tagung ließen sich die Mitglieder des Verbandes der europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF) von der Chefredakteurin der Fachzeitschrift Floor Covering Weekly Marktzahlen, Vertriebsstrukturen, Trends und Chancen der unterschiedlichen Bodenbeläge in den USA erläutern. Weiteres Thema: Standardwerte für den Raumschall.

Neben 24 Zulieferfirmen als außerordentliche Mitglieder und fünf Prüfinstituten als fördernde Mitglieder besitzt die EPLF derzeit 21 ordentliche Mitglieder.

Diese Hersteller von Laminatfußböden liefern 13 % ihres Exportes nach Nordamerika. Grund genug, sich mit dem Geschehen auf diesem wichtigen Exportmarkt auseinander zu setzen.

Als Berichterstatterin fungierte Kimberly Gavin, Chefredakteurin des Fachblattes Floor Covering Weekly (FCW). Von ihr hörten die Europäer, dass dem US-Fußbodenmarkt trotz drastischen Einbruchs nach dem 11. September 2001 besonders bei Hartbodenbelägen gute Zuwachschancen eingeräumt würden.

Einer FCW-Prognose zufolge sollen Laminatfußböden bis 2004 einen Marktanteil von 10 % erreichen (2000: 3 %). Holzböden werden mit rund 9 % angesetzt (2000: 8,4 %) und Fliesen könnten mit 24 % (2000: 10,6 %) den stärksten Sprung machen.

Laminat- und Holzfußböden werden in den USA heute fast ausschließlich über den Großhandel vertrieben. Zunehmend allerdings gehen die "Global Player" dazu über, harte Bodenbeläge im Direktvertrieb zu vermarkten.

An den Endverbraucher bringt die Produkte der Einzelhandel. Treibende Kraft der Branche bleiben mit 73,2% Anteil am Gesamtumsatz die Fachhandelsmärkte. Aber auch der Aufstieg von Baumärkten ist in den USA zu beobachten.

Ein bedeutender Faktor im amerikanischen Bodenbelagshandel sind sogenannte Marketing-Gruppen, in denen Einzelhändler zusammengeschlossen sind, um gegenüber Produzenten schlagkräftig auftreten zu können.

Diese Gruppen kontrollieren einen beträchtlichen Teil des Marktes. Ehemals wichtige Vertriebsschienen, wie Waren- und Möbelhäuser, sind dagegen mittlerweile zu vernachlässigen.

EPLF-Arbeitsgruppe "Raumschall"

Einheitliche Messkriterien und Prüfverfahren zur Bestimmung des Raumschalls - damit beschäft sich seit Herbst 2001 eine EPLF-Arbeitsgruppe. Ziel ist die Erarbeitung einer Branchenleitlinie. Dem Gremium gehören Vertreter renommierter Prüfinstitute an.

Bislang hat man sich darauf verständigt, die beim Betreten eines Laminatfußbodens erzeugten Raumschall-Werte (Sone-Werte = Integral aus DB- und Frequenz-Werten) mit einem definierten Standard-Laminatfußboden zu vergleichen. Die prozentuale Differenz wird dann zum Bewertungsmaßstab.

Als Testverfahren kommt in erster Linie die sogenannte Hammerwerk-Methode zum Einsatz, bei der unterschiedliche schwere Metallzylinder auf den Boden aufschlagen.

Die nächste EPLF-Mitgliederversammlung findet Ende Oktober 2002 auf Einladung der Firma Poliface im portugiesischen Porto statt.


EPLF-Vorstand

Ulrich Windmöller (ehem. Witex)
Ralf Eisermann (Classen-Gruppe)
Martin Prager (Kronotex)
Obmann Arbeitskreis Technik: Dr. Theo Smet (Unilin)


Neue EPLF-Mitglieder

Faus Group (Gandia, E) - ordentl. Mitglied
Baikowski Chimie SA (La Balme de Sillingy, F) - außerordentl. Mitglied
Lamigraf GmbH (Bönen, D) - außerordentl. Mitglied
Vits Maschinenbau GmbH (Langenfeld, D) - außerordentl. Mitglied
aus Parkett Magazin 04/02 (Wirtschaft)