ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Moso

Sportbodenoberfläche aus Bambus


Es ist nicht alltäglich, doch auch nicht ungewöhnlich, dass Bambus als Belag für einen Sportboden gewählt wird. Mit einem Brinellwert von 4,0 N/mm2 hat das asiatische Gras eine Härte, die der Beanspruchung durch sportliche Aktivitäten voll standhält. Und in seiner natürlichen Farbgebung kommt Bambus dem typischen Sportbodenholz Ahorn sehr nahe.

Der niederländische Anbieter Moso aus Zwaag empfiehlt für Sportzwecke seinen zweischichtigen Bambusboden. Aufgebaut ist dieser Boden aus einer 4 mm dicken Bambus-Deckschicht, die mit 6 mm dicken Bambusstäben kreuzverleimt ist. Die Maße eines Elementes betragen 920 x 92 x 10 mm.

Moso produziert keine kompletten Sportbodenkonstruktionen, sondern liefert ausschließlich den Oberbelag. Den übrigen Aufbau liefert in Holland das Unternehmen Schelde International B.V. aus Goes. Im Sportbodeneinsatz wird Bambus unbehandelt verlegt, dann geschliffen, gespachtelt und mit einem 2K-PU-Lack geschützt. Für andere Objekte ist der Moso-Zweischichtboden auch industriell versiegelt (Bona) lieferbar.
aus Parkett Magazin 04/06 (Sortiment)