ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EPLF Verband der europäischen Laminatfußbodenhersteller e. V.

Laminatbodenabsatz in Deutschland steigt auf 98 Mio. Quadratmeter


Nachdem die Jahreshochrechnung des EPLF auf Basis der ersten drei Quartale 2006 noch einen weltweiten Rückgang von Laminatböden aus europäischer Fertigung prognostiziert hatte, weist die finale Absatzstatistik ein leichtes Wachstum auf. Die Ursache dafür war eine verstärkte Nachfrage auf den west- und osteuropäischen Märkten im vierten Quartal.

Die 20 Mitgliedsfirmen des EPLF haben 2006 weltweit 468 Mio. qm Laminatfußboden aus europäischer Produktion abgesetzt (Vorjahr 465 Mio. qm). Dies entspricht einer Steigerung des Weltmarktabsatzes um 0,7 %. Den Gesamtanteil der EPLF-Mitgliedsfirmen am Weltmarkt schätzt der Verband damit auf etwa 60 %. In Westeuropa wurden 285 Mio. qm Laminatböden (Vorjahr 274 Mio. qm) abgesetzt, in Osteuropa waren es 88 Mio. qm (82 Mio. qm).

Mit 98 Mio. qm (88 Mio. qm) verzeichnet Deutschland wieder kräftiges Wachstum und stellt mit Abstand den größten europäischen Einzelmarkt dar (+ 11 %). Allerdings: Hierbei handelt es sich nicht um den tatsächlichen Inlandsverbrauch, sondern um so genannte Erstverkäufe der EPLF-Mitgliedsfirmen, die im erheblichen Umfang exportiert werden. Das trifft mit Einschränkung auch für die Mengenangaben auf den übrigen Märkten zu.

Großbritannien zeigt sich nach einem Absatzrückgang im Vorjahr mit 40 Mio. qm stabil und liegt im Ranking der wichtigsten westeuropäischen Märkte auf Platz 2. Mit 36 Mio. qm (37 Mio. qm) war die Absatzmenge in Frankreich leicht rückläufig. Dann folgt der niederländische Markt, der mit 20 Mio. qm auf Vorjahresniveau blieb.

Ein Blick auf außereuropäische Märkte: In Nordamerika ist der Gesamtabsatz von Laminatböden aus europäischer Produktion von 85 Mio. qm auf 68 Mio. qm gesunken (- 20 %). Südamerika nahm an Bedeutung zu: 12 Mio. qm (10 Mio. qm) wurden 2006 in den lateinamerikanischen Ländern verkauft. Der Absatz in Asien betrug 11 Mio. qm (8 Mio. qm). Die relativ geringe Menge hängt mit der hohen Anzahl lokaler Anbieter zusammen, u.a. in China.
aus BTH Heimtex 04/07 (Wirtschaft)