ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EPLF Mitgliederversammlung 2015

Laminatbodenindustrie betont Qualität aus Europa

Zu Jahresbeginn sind die Absatzmengen der EPLF-Mitglieder weiter gesunken. Um das zu ändern, arbeiten die europäischen Laminatbodenhersteller in Russland an westlichen Qualitätsstandards, treiben die Normenarbeit in Europa weiter voran und setzen mit Umwelt-Produkt-Deklarationen auf Transparenz und "grünes" Bauen. Im Verband will man sich noch enger vernetzen, hieß es auf der Mitgliederversammlung 2015.

Mit leichten Absatzeinbußen haben die Mitglieder im Verband der Europäischen Laminatbodenhersteller (EPLF) das erste Quartal 2015 hinter sich gebracht. In Osteuropa und Asien wurden zwar mehr Produkte aus europäischer Produktion abgesetzt, in Westeuropa, Nord- und Südamerika waren die Verkaufsmengen hingegen leicht rückläufig. Damit der Absatz wieder steigt, ist der Verband an vielen Fronten aktiv, wie auf der Mitgliederversammlung 2015 beim außerordentlichen Mitglied Homag Holzverarbeitungssysteme in Altenstieg-Wart zu erfahren war.

Beispielsweise soll die Kompetenz der aktuell 20 außerordentlichen Mitglieder verstärkt genutzt werden, um das Produkt weiter zu entwickeln. Dazu wird an einem neuen Konzept für die Jahresversammlung gearbeitet, die zukünftig ein "Innovations-Forum Laminat" sein soll. In diesem Rahmen sollen die Kontakte und Netzwerke der Hersteller, Zulieferer und Zubehöranbieter noch enger werden.

Auf dem wichtigen russischen Markt hat der EPLF mit gefälschten Produkten von außerhalb Europas zu kämpfen. Daher wurde die Task Force Russland gebildet, die inzwischen ihre Arbeit aufgenommen hat. Zu ihr gehören auch in Russland produzierende Unternehmen, die nicht im Verband organisiert sind. Gemeinsam soll ein neuer GOST-Standard (staatliche russische Normung: Gosudarstwenny Standart) nach dem Vorbild europäischer Normen entwickelt werden. In einem zweiten Schritt will man dann dieses Qualitäts-Laminat aus russischer Produktion bewerben.

Auf europäischer Ebene ist der EPLF in der Normenarbeit voran gekommen. So hat das außerordentliche Mitglied Selit Dämmtechnik erfolgreich einen Ringversuch zur Überprüfung und Bestätigung der Prüfmethoden der CEN/TS 16354 (Laminatböden - Unterlagsmaterialien - Spezifikationen, Anforderungen und Prüfverfahren) durchgeführt. Mit leichten Anpassungen soll diese Technische Spezifikation in eine EN-Norm überführt werden.

Viel verspricht sich der Verband auch von der neuen generischen EPD (Umwelt-Produkt-Deklaration) für DPL-Laminatböden. "Mit der Übergabe an das Institut für Bauen und Umwelt wird ein hartes Stück Arbeit abgeschlossen und erneut ein deutliches Zeichen für die ökologische Qualität von Laminatböden gesetzt", erklärte Technik-Obmann Eberhard Herrmann (Egger) und fügte noch den Hinweis an, dass in Frankreich die EPD ab 2017 für alle Bauprodukte vorgeschrieben ist.

bth@snfachpresse.de


EPLF Daten und Fakten


Verband der Europäischen Laminatbodenhersteller e.V.
Mittelstraße 50
33602 Bielefeld
Tel.: 0521 / 1 36 97 60
info@eplf.com
www.eplf.com

Vorstand: Ludger Schindler (Präsident), Paul de Cock, Eberhard Herrmann, Max von Tippelskirch
Geschäftsführer: Peter H. Meyer
Mitglieder: Akzenta, Alsapan, Balterio, Berry Alloc, Egger, Faus, Hamberger, HDM, Kaindl, Kronoflooring, Laminatepark, Meisterwerke, Parador, Parkelam/Camsan, Poliface/Sonae, Skema, Swiss Krono Group, Unilin, Windmöller, Yildiz Entegre, Yildiz Sunta
aus BTH Heimtex 07/15 (Wirtschaft)