ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Moso Bambus im Flughafen-Hotel

Hochkantlamelle bietet Härte und Schönheit


Das Hotel Citizen M am am Amsterdamer Flughafen Schiphol schlägt mit modernen Möbeln, warmen Farben und natürlichen Materialien eine Brücke zwischen der Betriebsamkeit des internationalen Flughafens und der angenehmen Ruhe eines Hotels. Als Bodenbelag für Lobby und Restaurant kam für die Gestalter - Concrete Architects, Amsterdam - nur ein nachhaltiges Naturmaterial in Frage.

Der hohe Anspruch an den Aspekt der Nachhaltigkeit führte die Architekten zu Moso Bambus. Denn auch wenn Eiche und Co. für Parkettboden unbestreitbar schön und praktikabel sind, haben sie einen entscheidenden Nachteil: Es dauert 50 bis 60 Jahre, bis aus einem kleinen Pflänzchen ein stattlicher Baum geworden ist. Bambus hingegen kann als die schnellst wachsende Pflanze der Welt nach nur 4 bis 5 Jahren für die Verarbeitung geerntet werden. Dann sind die Sprossen härter als die Amerikanische Eiche und können auch mit anderen klassischen Holzarten im Härtegrad mithalten.

Für die starke Beanspruchung in der Lobby und im Restaurant wählten die Architekten den Moso Industrie-Boden als Hochkantlamelle. Moso hat seine Bambusböden speziell für den europäischen Markt entwickelt und kann alle Standards einhalten. Sämtliche Moso-Werke sind ISO zertifiziert und alle Fußbodenbeläge entsprechen der CE-Kennzeichnung. Auch alle Lieferanten müssen diese Anforderungen erfüllen. So kann das holländische Unternehmen eine durchgängig hohe Qualität garantieren.

Der Bambus-Bodenbelag wurde nach der Verlegung mit einem Objektlack versiegelt. Das ohnehin schon harte Material steigert durch diesen Aufbau seine natürliche Widerstandsfähigkeit und behält gleichzeitig die geforderte authentische Optik.
aus Parkett Magazin 06/15 (Referenz)