ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com
Project Floors

Kährs

Furnierboden mit eindruckfester HDF-Mittellage


Als "extrem eindruckfest" beschreibt Parketthersteller Kährs die HDF-Mittellage seines Furnierbodens Linnea. Dieser Aufbau macht den Furnierboden so robust, dass die Oberfläche beim Eindrucktest im direkten Vergleich zu Laminat nicht breche. Auf dieser Grundlage argumentiert der Hersteller: "Warum Plastik, wenn es Holz sein kann?" und richtet den Wettbewerb gegen Laminat, LVT und andere Kunststoffbeläge. "Es gibt gesunde, natürliche und preiswerte Alternativen aus Holz, die die Umwelt und Gesundheit nicht belasten."

Die Deckschicht der Linnea-Böden besteht aus einem Edelholzfurnier mit unterschiedlichen Holzarten wie Eiche, Walnuss, Ahorn und Kirsche. Das Sortiment umfasst die drei Kollektionen Basic, Lodge und Habitat mit einer großen Auswahl an Drei-, Zwei- und Einstabformaten. Zum Sortiment gehören Oberflächendesigns mit und ohne Ästen sowie Farben von Weiß über Natur bis hin zu Schwarz. Voll im Trend liegen vor allem die großformatigen Einstab-Landhausdielen der Habitat-Kollektion. Mit Maßen von 1.810 x 150 x 7 mm verleihen die Dielen jedem Raum eine großzügige Atmosphäre.

Konkurrenzfähig gegen alte PVC- und Laminatböden ist auch die Einbauhöhe. Ohne große bauliche Veränderungen lassen sich vorhandene Beläge austauschen, denn Linnea eignet sich mit nur 7 mm Gesamtdicke besonders für Renovierungen. Dank der leimfreien Woodloc-Verriegelung kann der Boden einfach verlegt werden. Robust und widerstandsfähig bleibt die Linnea-Oberfläche wahlweise durch ein Naturöl oder einen strapazierfähigen Lack.

Linnea-Böden von Kährs sind ausschließlich über den Fachhandel erhältlich und sollen dort gegen Böden in Stellung gebracht werden, die Kunststoffe enthalten. "PVC, Weichmacher und Katalysatoren, die mit der Zeit an die Raumluft abgegeben werden, gefährden Mensch und Umwelt", gibt Kährs den Fachverkäufern mit auf den Weg. "Da erstaunt es, dass solche Böden in Kinderzimmern und anderen Wohnräumen verlegt werden, wo es längst wohngesündere und nachhaltigere Produkte gibt."
aus Parkett Magazin 05/16 (Sortiment)