ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Moso:

Bambus überzeugt immer mehr Architekten und Planer


Vor 30 Jahren suchte man in Deutschland einen qualitativ hochwertigen Bodenbelag aus Bambus vergeblich. Mit großem Engagement in Forschung und Technik, hohen Qualitätsansprüchen und fest von der Wertigkeit und Zukunftsfähigkeit von Bambus im Bauwesen überzeugt, ist es uns gelungen, das zu ändern.

Die zunehmende Nachfrage nach natürlichen Materialen mit schlüssig dokumentierter CO-Bilanz ist ein klares Signal für die Neuorientierung der Branche, allen voran des Objektsegments. Die naturgegebenen Eigenschaften von Bambus (nach nur fünf Jahren kann ein Bambusrohr ohne Schädigung der Pflanze geerntet werden) wie auch die technischen Merkmale der Moso- Bodenbeläge, Terrassendielen, massiven Platten und Balken für Treppen, Türen und Fenster überzeugen immer mehr Architekten und Planer. Im gleichen Maße wie ökologisches Bauen einen immer größeren Stellenwert einnimmt, wird auch die Zertifizierung von Gebäuden und Produkten immer wichtiger. Wir begrüßen diese schärferen Anforderungen ausdrücklich. Denn EU und internationale Normierungen, wie LEED und BREEM, verbessern die Vergleichbarkeit, bringen mehr Produktsicherheit und Markttransparenz.

Da der Markt für Bambus-Produkte in Deutschland und Europa noch sehr jung ist, haben wir sehr viele Energie, Geld und Wissen in die Zusammenarbeit mit Universitäten und unabhängigen Instituten für den Aufbau eines zuverlässigen Qualitätssicherungssystems gesteckt. So können wir unseren Kunden heute eine lückenlose Dokumentation der Nachhaltigkeit aller Moso-Produkte zur Verfügung stellen.

Ehrliche Produkte wie Holz, Bambus und Kork werden durch die veränderte Wahrnehmung und das wachsende Verantwortungsbewusstsein in den nächsten Jahre einen immer höheren Stellenwert bekommen. Und wir werden nicht aufhören, unsere Produkte immer weiter zu verbessern: mit Bio-Leimen, komfortablen und pflegeleichten Oberflächenveredelungen und variantenreichen Optiken.
aus Parkett Magazin 05/17 (Wirtschaft)