ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Mohawk:

25 % des Konzernumsatzes mit Parkett und Laminat


Der US-Bodenbelagskonzern Mohawk Industries hat seinen Umsatz 2017 um 6 % auf 9,5 Mrd. USD (7,7 Mrd. EUR) gesteigert und dabei seine Profitabilität erhöht: Bei einem EBITDA von 1,8 Mrd. USD erzielt die weltweite Nr. 1 einen Jahresüberschuss von 1 Mrd. EUR (+ 8 %). Knapp 25 % der Erlöse bzw. 2,35 Mrd. USD entfielen auf den Produktbereich Holz- und Laminatböden. Jeffrey S. Lorberbaum, Chairman und CEO, sieht die Entwicklung als Resultat der seit drei Jahren verfolgten Expansionsstrategie, die die Einführung neuer Produkte, die Erweiterung der Kapazitäten und Akquisitionen einschließt. Mehrkosten durch Rohstoffverteuerungen und neue Kollektionen hätten überkompensiert werden können.

Nach Gesamtinvestitionen von 900 Mio. USD im vergangenen Jahr hat Mohawk für das laufende Jahr weitere 750 Mio. USD bereitgestellt, vor allem für den Ausbau von Designbelägen in den USA und Europa, Laminat in den USA, Europa und Russland sowie weiteren Produktgruppen. Zu Mohawk gehören unter anderem auch die beiden europäischen Bodenbelagshersteller Unilin und IVC.
aus Parkett Magazin 03/18 (Wirtschaft)