ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

EPLF Verband der europäischen Laminatbodenhersteller e. V.

EPLF kündigt Umzug nach Brüssel an

Um die Lobbyarbeit zu intensivieren, wird er EPLF unter dem neuen Präsidenten Paul De Cock seine Geschäftsstelle von Bielefeld nach Brüssel verlegen. Außerdem treiben die Laminatbodenhersteller die Gründung eines europäischen Dachverbandes der Bodenbranche voran.

Bei der Jahreshauptversammlung 2018 des Verbands der Europäischen Laminatbodenhersteller ging eine Ära zu Ende: Ludger Schindler trat nach 16 Jahren an der Spitze des EPLF nicht mehr zur Wiederwahl an. Für seine Verdienste um den Verband wurde der Geschäftsführer der Meisterwerke Schulte zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Einstimmig wählten die Mitglieder den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Paul De Cock (Unilin) zum neuen EPLF-Präsidenten. Dem auf drei Mitglieder verkleinerten Vorstand gehören außerdem der wiedergewählte Max von Tippelskirch (Swiss Krono) als stellvertretender Vorsitzender sowie Obmann des Arbeitskreises Märkte + Image und Eberhard Herrmann (Classen) an. Letzterer fungiert als Obmann des Arbeitskreises Technik. Er hatte dieses Amt schon einmal von 2014 bis 2016 inne; in der Zwischenzeit wurde der Posten kommissarisch von Dr. Theo Smet bekleidet. Smet wird dem EPLF auch weiterhin beratend zur Seite stehen und unter anderem den Verband auf CEN- und ISO-Ebene vertreten. Als Kassenführer bestätigt wurde Georg Kruse (Windmöller).

Europäischer Dachverband der
Bodenbelagsindustrie angestrebt

Der neu formierte Vorstand wird sich u.a. mit der Gründung der European Floor Coverings Association (EuFCA) befassen. Den "Dachverband der europäischen Bodenbelagsindustrie" will der EPLF gemeinsam mit dem MMFA (Multilayerböden), dem ERFMI (elastische Beläge) und der ECRA (abgepasste Teppiche) auf den Weg bringen. Die Mitglieder aller Verbände gaben dafür mittlerweile grünes Licht. In diesem Zusammenhang kündigte Paul De Cock außerdem an, den Sitz des Laminatverbandes innerhalb der nächsten zwei Jahre nach Brüssel zu verlegen: "Für den EPLF als europäische Interessenvertretung bietet der Standort Brüssel manche Vorteile für eine intensive Lobbyarbeit."

Was den Absatz der Verbandsmitglieder angeht, sieht es derzeit gut aus. Weltweit haben sie die Mengen im ersten Quartal 2018 steigern können; Nordamerika, Asien und Osteuropa legten deutlich zu, so Max von Tippelskirch. Nach wie vor unter Vorjahr bleibt Westeuropa mit Deutschland als größtem Absatzmarkt.

Im Bereich Forschung und Normung gibt es im EPLF zwei neue Arbeitsgruppen zu den Themen "Mikrokratzer/Poliereffekt" und "Beständigkeit bei stehendem Wasser". Ziel ist es, eindeutige Begriffsdefinitionen zu erarbeiten, praxisbezogene Klassifizierungen zu erstellen und schließlich sinnvolle, reproduzierbare Testmethoden für die Produktbewertung entwickeln.

Als wichtigen Fortschritt bewertet der EPLF die kürzlich erfolgte offizielle Bestätigung des Revisionsentwurfs der EN16354 (Laminatböden - Verlegeunterlagen - Spezifikationen, Anforderungen und Prüfverfahren). Sie stellt die technische Vergleichbarkeit der verschiedenen Unterlagen sicher. In ihrer neuen Fassung werde sie den Wettbewerb zur Verbesserung des Qualitätsniveaus dieser Produkte weiter befördern.
aus BTH Heimtex 07/18 (Wirtschaft)